Geðveik jól

Jedes Jahr kämpfen acht isländische Unternehmen um den Titel des verrücktesten WeihnachtsliedesGedveik jol_III (Small) (geðveik jól = verrückte Weihnachten), um Spenden für soziale Projekte zu sammeln. Am 5. Dezember wurden die acht Lieder auf dem isländischen Sender RÚV ausgestrahlt. Bis zum 10. Dezember 17:00 haben die Zuschauer Zeit ihr Lieblingslied per SMS zu bestimmen und somit eine Spende abzugeben. Am 12. Dezember wird der Gewinner gekürt.

Hier kann man die Abstimmtung verfolgen und sich die Lieder anhören.

Die ganze Sendung auf RÚV kann man hier sehen.
(Anmerkung: Im Browser gibt es bei mir einen Fehler. Auf dem Handy und dem Tablet funktioniert das Streaming problemlos.)

Welches Lied würdet ihr wählen? Hinterlasst einen Kommentar. Ich bin auf eure Antworten gespannt.

Noch Lust auf mehr isländische Weihnachtslieder? Dann schau dir den Adventskalender an und klicke hier.

Gleðileg jól!

2 Kommentare
  1. Wibke
    Wibke sagte:

    Lieber Stefan,

    klasse, dass Du auf Geðveik jól hinweist. Wir machen uns seit Wochen zum Affen, um wahrhaft verrückte Weihnachten zu zelebrieren. Aber ein Hinweis zu Deinem Blog-post: Das Voting bzw. die Spendenannahme schließt leider schon am 10. Dezember um 17:00, 2 Tage vor der abschließenden Fernsehsendung.

    Vielleicht hast Du ja einer Möglichkeit, darauf nochmals hinzuweisen. Denn bisher hält sich das Sendenaufkommen leider sehr in Grenzen. Wir bei Dohop planen gerade, morgen in Badehosen und Bikinis durch die Stadt zu ziehen und um Spenden zu werben. Passend zu unserem Musikvideo. Kennst Du zufällig irgendwelche Journalisten, hier in Rvk., die man auf diese Aktion noch aufmerksam machen könnte? Das ganze Geðveik jól Projekt braucht dringend mehr Power…

    Herzliche Grüße, Wibke

    • Stefan Drabek
      Stefan Drabek sagte:

      Danke, Wibke. Ich habe es ausgebessert. Ich glaube, ich besitze nicht die Reichweite, genug Leute zu mobilisieren, zumal die meisten sicher in Deutschland sitzen. Da spendet man eher nicht in isländischen Kronen. Einen Journalisten in Reykjavík kenne leider auch nicht. Mich verwundert, dass die Öffentlichkeit so wenig daran Anteil nimmt. Ich dachte immer, dass es von vielen Isländern verfolgt wird. Schade. Ich wünsche euch noch viel Erfolg bei eurem Vorhaben und hoffe auf rege Spenden. Gangi ykkur vel.

Kommentare sind deaktiviert.