Durch meine langjährige Unterrichtspraxis und meine wissenschaftliche Tätigkeit in der Fremdsprachendidaktik hat sich ein bewährtes Unterrichtskonzept entwickelt. Meine Abschlussarbeit bezog sich speziell auf den Erwerb von Isländisch als Fremdsprache bei deutschsprachigen Schülern.

Unterrichtssprinzipien:

  • Isländisch in kleinen Schritten
    • Isländisch lässt sich nicht in einem Monat erlernen, auch nicht in zweien. Wir gehen Schritt für Schritt vor und bauen auf den erworbenen Kenntnissen auf. Somit laufen wir nicht Gefahr, uns im Sprachdschungel zu verirren.
  • Isländisch in Kleingruppen
    • Isländisch ist eine komplexe Sprache, die man nicht so nebenbei schnell lernt. Deswegen ist es umso wichtiger, auf die Bedürfnisse jedes einzelnen Schülers einzugehen. So wird gewährleistet, dass die Entwicklung der kommunikativen Kompetenz  bei niemandem auf der Strecke bleibt.
  • Intensive Festigung des Lerngegenstands
    • Jede Fremdsprache braucht Anwendung. Bei Isländisch ist es leider schwer, wenn man nicht selbst auf der Insel lebt. Deswegen gehört Beschäftigung mit dem Lerngegenstand auch außerhalb des Unterrichts zum Spracherwerb. Nach jeder Unterrichtseinheit gibt es eine Hausaufgabe, die sich speziell mit den Schwerpunkten der letzten Unterrichtsstunde befasst. Diese Aufgaben bekommt ihr i.d.R. kurz nach der Sitzung per Mail und gebt sie vor der nächsten Stunde wieder elektronisch ab.
  • Individuelles Lerntempo
    • Die Gruppe entscheidet über das Lerntempo. Niemandem ist geholfen, durch ein Lehrbuch zu rasen und das Wissen nur ins Kurzzeitgedächtnis abzulegen. Wir nehmen uns die Zeit, die Dinge zu durchdenken, zu üben und anzuwenden.
  • Betonung der Gemeinsamkeiten beider Sprachen
    • Isländisch und Deutsch sind verwandte Sprachen. Sie besitzen mehr Gemeinsamkeiten, als man auf dem ersten Blick erahnt. Warum also nicht diesen Vorteil nutzen? Der Kurs richtet sich speziell an deutsche Muttersprachler.
  • Grammatik im Bezug zum Sprachgebrauch
    • Wir lernen nicht Grammatik, weil es dazu gehört, sondern weil wir sie brauchen, um uns verständigen zu können. Deswegen betrachten wir einzelne grammatische Phänomene nur im direkten Kontakt mit der Sprache.
  • Isländisch als Unterrichtssprache
    • Von Anfang an werde ich Isländisch sprechen. Du wirst sehen, schon nach kurzer Zeit verstehst du alle nötigen Arbeitsanweisungen auf Isländisch und wirst fähig sein, auch einsprachiges Lehrmaterial zu verwenden.

Lehrmaterial

  • individuell erstelltes Kursmaterial
  • Stefan Drabek: Isländische Grammatik Schritt für Schritt. Ein Begleitbuch für Deutschsprachige. Band 1.
  • Stefan Drabek: Isländische Grammatik Schritt für Schritt. Übungen. Band 1.