Das sagen meine Schüler

 

Wibke (vor Ort):

Bin über das Deutsch-Isländische Netzwerk auf Stefan aufmerksam geworden und fand die Idee eines Intensivkurses nur unter Deutschen prima. Wir haben in kleiner Runde sehr konzentriert gearbeitet. Die Vergleiche zur deutschen Grammatik waren hilfreich, aber auch, dass Stefan trotz der rein deutschen Gruppe alles immer erst auf Isländisch erklärt hat. Stefans Grammatikbuch wird auch über den Unterricht hinaus mein Begleiter bleiben

Ina Zentner (Skype):

Ich finde Stefans Unterricht einfach hervorragend und kann ihn jedem Isländisch-Interessierten nur wärmstens weiterempfehlen! Didaktisch fundiert und grammatisch strukturiert serviert er die Lerneinheiten in schaffbaren Portionen, bereitet abwechslungsreiche (in meinem Fall Skype-)Stunden vor und geht dabei in hohem Maße auf die Wünsche und Fragen des Lernenden ein. Im Vergleich zu anderen Lehrwerken überzeugen mich seine / die von ihm verwendeten Lehrwerke durch nahen Praxisbezug und Anwendbarkeit, so dass ich von den Stunden maximal profitiere! Takk fyrir frábæra kennslu! (Danke für wunderbaren Unterricht!) 🙂

Du möchtest mehr erfahren über den Online Isländisch Sprachkurs?

Andreas (Skype):

Lieber Stefan, vielen Dank für die Möglichkeit, ohne Druck Isländisch mit Dir zu lernen.
Ich habe wirklich jede Woche viel Spaß mit dem Kurs und Deinem Unterrichtsmaterial.
Besonders der Einzelunterricht per Skype trägt dazu bei, dass man sein Lerntempo perfekt selbstbestimmen kann.

Auch die Flexibilität, die Unterrichtstunden kurzfristig zu kürzen oder auf einen anderen Tag zu verschieben ist für jemanden, der die Sprache quasi „nebenbei“ zu seinem Job lernt, wirklich klasse.
Der Lernerfolg ist natürlich auch nicht von der Hand zu weisen.

Alexander (vor Ort + Skype):

Ich lerne seit zweieinhalb Jahren Isländisch, weil ich die Sprache wunderschön und faszinierend finde. Als einer seiner ersten Schüler schätze ich Stefans Fähigkeit, die Komplexität der Sprache verständlich und mit Faszination zu vermitteln. Schon von Anfang an erstellt er das Unterrichtsmaterial selbst, da es nur wenig wirklich gutes Material über diese selten gelernte Sprache auf dem Markt gibt. Stefan geht im Unterricht sehr strukturiert vor und legt großen Wert auf das Gespräch und die Interaktion zwischen den Schülern. Das schätze ich sehr, da hierdurch gerade die komplexe Grammatik und die Aussprache praxistauglich geübt werden. Sehr spannend sind auch die oft so klaren Zusammenhänge zwischen der isländischen und deutschen Sprache, die einen immer wieder verblüffen und zu denen Stefan aufgrund seiner Erfahrung und seines Studiums der isländischen Sprache stets eine Geschichte auf Lager hat.

Du möchtest mehr zum Isländisch Sprachkurs in Dresden erfahren?

Eva-Marie (vor Ort):

Da ich schon fast 9 Jahre auf Island lebe und die isländische Grammatik immer noch nicht beherrsche, hab ich mich entschlossen, bei Stefan Einzelunterricht zu nehmen. Er kann die isländische Grammatik besser erklären als so mancher Isländer. Das hat mir sehr geholfen etwas mehr Ordnung in meinen Kopf zu bekommen. Wenn ich grammatisch richtig spreche, verstehen mich die Isländer besser. Das war mein Hauptanliegen und ich bin da ein ganzes Stück weitergekommen. Danke Stefan.

Oliver Degener (vor Ort + Skype):

Meine Frau und ich sind nach Island gezogen, um hier zu leben und zu arbeiten. Nach einigen ersten Spracherfolgen in Gruppenkursen sind wir nicht weiter vorangekommen, so dass wir nach einem Privatlehrer gesucht haben. Ich habe bei Stefan sowohl online via Skype als auch persönliche Stunden genommen. Beides hat sehr gut funktioniert. Ich bevorzuge eigentlich den persönlichen Kontakt, trotzdem funktionierte die Skype-Variante bedingt durch Stefans gute Vorbereitung des Unterrichtsstoffs sowie seiner Unterlagen sehr gut! Sein Unterrichtsmaterial ist logisch aufgebaut, bzw. die Themen bauen aufeinander auf. Im Allgemeinen ist es sehr gut strukturiert bzw. gegliedert.

Stefan ist sehr offen für Anregungen und Vorschläge, baut diese entweder sofort ein oder bereitet sich für die nächste Unterrichtseinheit darauf vor. Stefan ist ein Sprachnerd, und das meine ich im absolut positiven Sinne. Man merkt ihm seine Begeisterung für Sprachen und insbesondere für das Isländische sofort an. Das wirkt ansteckend, und somit überträgt sich diese Begeisterung direkt auf seine Schüler. Zumindest war es bei mir so. 🙂

Seinen Unterrichtsstil würde ich als offen und freundlich, aber auch bestimmt bezeichnen. Auch wenn es mal lustig und locker zur Sache ging, wir sind immer durch die gesamte Lerneinheit gekommen. Besonders geschätzt habe ich seine Genauigkeit und Ausdauer, wenn er z.B. meine Aussprache oder Grammatikfehler sofort korrigiert hat. Das war zwar manchmal nervig und anstrengend, aber das hat am Ende geholfen, dass sich Fehler gar nicht erst einschleichen und verfestigen können. Darauf hatte bislang noch kein Lehrer so genau geachtet wie Stefan.

Katja (vor Ort + Skype):

Ich habe sowohl vor Ort als auch über Skype bei Stefan Isländisch gelernt. Egal auf welche Art, Spaß am Unterricht ist garantiert. Stefan gestaltet seine Stunden abwechslungsreich, unterrichtet dabei aber sehr strukturiert und damit effektiv. Er legt Wert auf Wiederholung und wird es scheinbar nie leid, seine Schüler für die so schwierige isländische Grammatik zu begeistern.
Geduld und das Eingehen auf individuelle Wünsche und Bedürfnisse zählen zu seinen großen Stärken.
Daher war und bin ich sehr froh, mit ihm in Dresden die Möglichkeit zu haben, diese wunderschöne und außergewöhnliche Sprache zu erlernen.

Du hast Fragen zu meinen Sprachkursen? Dann schreib mir!

Michael Manthey, Unternehmer- und Gründer-Coach (vor Ort + Skype):

Stefans Unterricht und sein System haben mir sehr geholfen, mich schnell in die Systematik und Seele der Sprache einzuarbeiten. Im Land alsbald die alltäglichen Dinge zu bewältigen war danach einfach. Natürlich braucht es seine Zeit, sich in die Melodik und Sprechweise einzuhören. Doch mit der Vorbereitung ging es quasi wie beiläufig nebenher. Und genauso en passant konnte ich mir sehr rasch einen umfangreichen Wortschatz zulegen. Insgesamt kann ich nach nun zwei Jahren sagen, daß mir Stefan sehr geholfen hat, in die Sprache hineinzukommen und sie auch im täglichen Leben anzuwenden. Takk fyrir, Stefán minn. (Juli 2015)

Sabrina (Skype):

Mein Mann und ich lernen seit einigen Monaten bei Stefan Isländisch, weil wir innerhalb der nächsten 1-2 Jahre vorhaben, nach Island zu ziehen und natürlich auch am Alltagsleben teilnehmen und einen Job finden möchten. Wir haben jeweils viel Spass bei unseren Privat-Skypestunden und Stefan versteht es wirklich gut, einem die Grammatik näherzubringen. Sogar für mich, für die schon die deutschen Grammatikausdrücke viel zu kompliziert sind, kriegt er es hin, dass ich es trotzdem verstehe. Das Unterrichtsmaterial ist logisch und verständlich aufgebaut.

Durch den Einzelunterricht können wir das Unterrichtstempo natürlich individuell festlegen und gründlich auf das Unterrichtsmaterial eingehen. Ich finde es super, dass wir auch auf persönliche Wünsche, was Wörter anbelangt, eingehen, ohne aber den Faden vom Unterrichtsablauf zu verlieren. Stefan beharrt wirklich genau auf die richtige Aussprache und das ist auch gut so, damit sich gar nicht erst Gewohnheitsfehler einschleichen.

Da wir in der Schweiz wohnen und es hier keine Möglichkeit zu Isländischunterricht gibt, sind wir richtig froh, dass es bei Stefan die Möglichkeit via Skype gibt, was auch ganz bequem ist und man alle seine Sachen gleich parat hat auf dem Bürotisch. Auch dass es mit der Terminfindung so einfach klappt und auch mal später abends für die voll Berufstätigen ist einfach klasse. Wir können dies jedem nur empfehlen!

Stefan versteht auch wunderbar „Schwiizerdüütsch“, was ich ganz sympathisch finde und nicht extra auf die Deutsche Sprache wechseln muss :).

Wir werden auf jeden Fall noch eine ganz lange Zeit weiterhin bei Stefan Privatunterricht nehmen und freuen uns schon sehr darauf, wenn wir es schaffen ganze Konversationen zu führen, ohne deutsche Wörter im Unterricht zu benutzen. (Dezember 2015)

Petra Salzmann (Skype):

Nachdem ich nun seit 2008 jedes Jahr meinen Urlaub in Island verbringe und seit 2011 jedes Jahr sogar zweimal dort bin, wollte ich gerne die Sprache meiner Lieblingsinsel lernen. Einen ersten Versuch hatte ich bereits 2010 unternommen, auch via Skype, war aber nach einem halben Jahr mit dem Lernerfolg nicht so sehr zufrieden. Leider gibt es in meiner Region keine Vorortangebote, die Sprache zu lernen, so dass ich ganz glücklich war, als ich Deine Seite bei Facebook entdeckt hatte. Die Kontaktaufnahme verlief ziemlich unkompliziert und ich hatte nach dem Probeunterricht via Skype den Eindruck, dass Du ein guter Lehrer sein könntest. Es macht mir sehr viel Spass mit Dir zu lernen, Du bist sehr konsequent und motivierst mich etwas selbst zu tun. Die doch sehr umfängliche Grammatik, vor der er mich ein bisschen gefürchtet habe, hast Du wohl dosiert eingebaut. Mein Vokabular ist jetzt schon viel umfangreicher, als bei meinem letzten Versuch. Sehr gut gefallen mir auch die Stundenzusammenfassungen und die Wiederholung der vorausgegangenen Inhalte im Unterricht. Richtig Klasse ist aber Deine kleine Grammatik! Mein großes Ziel ist es, eines Tages mich unbeschwert mit den Einheimischen auf Isländisch unterhalten zu können. Und ich habe das Gefühl, mit Dir kann ich das schaffen. (Dezember 2015)

Uta (Skype):

Seit einigen Monaten lerne ich bei Stefan über Skype. Ich bin sehr zufrieden und habe gute Fortschritte gemacht. Stefan bereitet jede Unterrichtsstunde gründlich und sehr strukturiert vor und geht immer auf meine Wünsche zu Inhalt und Tempo ein. Der Unterricht per Skype funktioniert wunderbar; es ist fast so, als würden wir uns persönlich gegenüber sitzen. Stefans Unterrichtsmaterial, insbesondere seine „Isländische Grammatik Schritt für Schritt” ist ausgezeichnet und extrem hilfreich. Ich schätze Stefans geduldige und ruhige Art des Unterrichtens und empfehle ihn, wann immer sich die Gelegenheit ergibt. (Dezember 2015)

Katja Michalk (vor Ort):

Mir hat der Unterricht bei Stefan Drabek sehr gut gefallen, vor allem weil es eine kleine Lerngruppe war. Wir haben uns einmal in der Woche für anderthalb Stunden getroffen und Stefans Unterricht gespannt verfolgt. Seine Lernmethode ist sehr schlüssig und baut kontinuierlich aufeinander auf. Der Anfang war nicht ganz so leicht, weil die isländische Aussprache am Anfang etwas befremdlich wirkt. Aber von Mal zu Mal wurde es einfacher und wir konnten auch schon kleine Sätze schreiben und sprechen. Wir bekamen auch jedes Mal eine Hausaufgabe auf, die wir in Ruhe zu Hause ausführen konnten. So verging die Woche relativ schnell, und wir blieben im Stoff drin.
Ich bedanke mich für die schöne Zeit, und die Einführung in die isländische Sprache. Beim nächsten Island-Besuch kann ich mich jetzt doch schon etwas unterhalten. (März 2016)

Pit Garbe (vor Ort):

Lange Zeit, nachdem ich die Suche nach einem Isländischlehrer bereits aufgegeben hatte, war ich eines Tages doch mal wieder am Stöbern, ob es nicht wenigstens Gleichgesinnte in der Umgebung gibt. Gefunden habe ich Stefan, nachdem ich offenbar bereits 2 Jahre zuvor schon einmal kurz Emailkontakt mit ihm hatte, noch bevor er in Island zu meinem Isländischlehrer ausgebildet wurde.

Seit Juli ’15 bin ich nun also bei ihm untergekommen und fühle mich sehr gut unterstützt und lerne endlich, die vielen Vorkenntnisse in die richtige Form zu bringen, die mir immer fehlte. Am besten gefällt mir, dass Stefan sich sehr individuell auf mich als Schüler einstellt und ich auf bisher jede Frage eine gute Antwort bekommen habe und selbst mit steuern kann, in welchem Tempo und in welche Richtung der Unterricht geht. Genial finde ich, dass Stefan auch sehr viel Hintergrundwissen mitbringt, inwiefern die unterschiedlichen Entwicklungsschritte der deutschen und isländischen Sprache doch insgeheim zusammen hängen, denn durch solche Parallelen fällt doch immer wieder mal der Groschen.

Nicht zu vergessen ist das selbst erstellte Lehrbuch zur Grammatik „Isländisch Grammatik Schritt für Schritt“, das als Referenz wirklich wunderbar ist und sich nicht in Nebensächlichkeiten verliert. Günstig ist es noch dazu.

Es tut mir übrigens leid, dass ich immer erst kurz vor knapp meine Hausaufgaben erledige und dadurch für späte Arbeit für dich sorge. Doch auch das war bisher zum Glück noch nie ein ernstes Problem und ich weiß es sehr zu schätzen. (April 2016)

Christina von der Nordseeküste (Skype):

Ich bin sehr zufrieden im Internet auf Stefan gestoßen zu sein. Seit einem knappen halben Jahr treffen wir uns in einer Kleinstgruppe via Skype. Im Alter von 56 Jahren bin ich abends immer sehr müde von der Arbeit. Daher stand ich zunächst unter Leistungsdruck, als mich Stefan per E-Mail fragte, ob ich es auch wirklich ernst meinte. Dann erlebte ich seine unglaubliche Geduld mit einem anderen Teilnehmer, der aus genau dem Grund (Überarbeitung und Müdigkeit) aufgeben musste.  Dieses hat mich entlastet. Als dann auch noch viele Fehler in den Hausaufgaben korrigiert zurück kamen, dachte ich: In der Schule wäre ich schon lange „sitzen geblieben“. Auch dass hat Stefan immer geduldig und wertschätzend behandelt, so dass ich mich pädagogisch sehr gut aufgehoben fühle. Über die fantastische Didaktik und Präsentation des Unterrichts ist ja schon in den Kommentaren auf seiner Seite berichtet worden. Dem schließe ich mich an.

Fazit: Ich kann allen „Kurs – Omi’s“ den Isländischunterricht bei Stefan sehr empfehlen. Wenn frau aus lauter Liebe zu Island, seinen Bewohnern, besonders seinen Pferden und Hunden diese Sprache erlernen möchte, ist das DIE Möglichkeit. (Dezember 2016)

Doris (Skype):

Isländisch zu lernen ist eine echte Herausforderung. Mehrere Startversuche sind schon im Anfangsstadium kläglich gescheitert. Die Verben und Substantive veränderten sich in den verschiedenen Fällen in einer für mich völlig undurchschaubaren Weise und die Aussprache, die sich nach meinem Gefühl an überhaupt keine Regeln zu halten schien, war das größte Problem. Ich gab auf!

Durch Zufall stieß ich auf Stefan und damit auf die Möglichkeit, Einzelunterricht per Skype in meinem eigenen Tempo zu nehmen. Also nochmal einen Neustart wagen.

Das war vor einem Jahr und ich bin weit davon entfernt, wieder aufzugeben, denn jetzt hat diese schwierige Sprache Struktur bekommen. Stefan baut den Unterricht didaktisch hervorragend auf und integriert die Grammatik in sinnvollen Schritten. Der Wortschatz entwickelt sich teils gesteuert, aber teils auch spontan nach meinen eigenen Bedürfnissen während des Unterrichts. Durch das System, den Unterricht mit einer Reihe von Fragen zu starten, werde ich gnadenlos gezwungen, eigene Sätze zu formulieren – eine sehr effektive Methode!

Die von Stefan herausgegebene Grammatik mit dem neuen dazugehörigen Übungsbuch unterstützt den Unterricht bestens. Es macht Spaß, mit dieser Grammatik zu arbeiten,  denn Stefan ist es gelungen, mit den Erläuterungen Verwirrendes verständlich zu klären und oft auch die Bezüge zur deutschen Sprache aufzuzeigen. ‚Schritt für Schritt‘ dringt man immer mehr in die Geheimnisse der isländischen Sprache vor.

Die großen pädagogischen Fähigkeiten von Stefan und die entspannte Atmosphäre bei unserem Unterricht am Computer ermöglicht es mir – obwohl ich ein Oldie über siebzig bin – allmählich immer mehr zu verstehen und dank der geduldigen Korrektur auch für einen Isländer verständlich zu sprechen.

Stefan, wir werden hoffentlich noch lange miteinander lernen können, denn der Unterricht mit dir macht richtig Spaß! (Dezember 2016)

Dana Nenonen (Lehrbuch Isländisch für absolute Anfänger):

Hallo Stefan,

Dir zu danken, ist mir ein Bedürfnis! Ich habe mich im Laufe meines Lebens schon durch viele Sprachkurse gequält, aber noch nie hatte ich so ein wunderbares Lehrbuch in den Händen wie „Isländisch für absolute Anfänger“. Ich war mit einem finnischen Mann verheiratet und ich bin mir sicher, hättest du damals das Lehrbuch in finnischer Sprache verfasst, dann hätte ich sogar den Partitiv irgendwann begriffen.

Die absolut alltagstauglichen Redewendungen sind der Grund, warum ich mir mit 47 Jahren die Mühe mache, Isländisch zu lernen. Denn eins möchte ich in meinem Leben unbedingt noch realisieren : eine Reise nach Island. Dafür wird kräftig gespart.

Behutsam wie bei einem Kind, wird man sorgfältig und auch liebevoll an die Aussprache und Grammatik herangeführt. Die Sprecher reden sehr deutlich und das Sprachtempo ist sehr angenehm. Ich glaube, Du hast keine Alltagssituation ausgelassen…einfach wunderbar!!! Die Geschichte um Hanna und Michael ist sehr schön ausgedacht.

Ich habe mir letztes Jahr einen (grotten)schlechten Isländisch-Kurs gekauft und hatte nach diesem Reinfall keine Hoffnung mehr, dass irgendjemand noch etwas Brauchbares auf den Markt bringt. Also hab ich in meiner Verzweiflung isländische Filme und Musik gekauft, um so viel wie möglich von der Sprache aufzunehmen.

Dein Lehrbuch zeigt mir, dass das Alter nicht unbedingt etwas mit der Fähigkeit zu tun hat, Sprachen zu lernen. Die Art und Weise wie man es beigebracht bekommt, ist sehr wichtig und Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen. Oft murmel ich auswendig gelernte isländische Sätze vor mich her, rede quasi mit mir selbst oder verunsichere andere Leute damit. Sowas ist mir früher bei Finnisch und Schwedisch, selbst bei Englisch sowie Französisch nicht in den Sinn gekommen. Es macht mit Deinem Kurs einfach total Spaß, auch wenn mein Gesprochenes manchmal klingt, als wären diese Laute nicht von dieser Welt. Auch wenn sich vor Anstrengung manchmal die Fußnägel nach oben rollen und sich tiefe Falten in der Stirn bilden, ich bleibe dran. Und selbst mein Sohnist irritiert über den Lerneifer seiner Mutter. Er quittierte das mit den positiven Worten : „…jetzt dreht sie völlig durch!“. Er findet das Lehrbuch übrigens auch großartig.

Ich werde auf jeden Fall noch das Übungsbuch und die Grammatik dazu kaufen, bevor alles wieder vergriffen ist.

Nochmals vielen Dank und… mach auf jeden Fall weiter so!!!

Du möchtest mehr erfahren über den Online Isländisch Sprachkurs?